TSV Fischbach AH - SV Kickers AH

Am Vatertag zog der Kickers-AH-Tross gen Bodensee zu den AH-Kameraden des TSV Fischbach, um ein Freundschaftsspiel auf dem Großfeld auszutragen. Pünktlich waren alle am Treffpunkt, dennoch verzögert sich die Abfahrt aus verschiedenen Gründen um 45 Minuten. In Folge dessen kamen wir deshalb auch in den Stau der Bodensee-Tages- und Wochenendausflügler, aber dank geschickter Navigation konnten wir einiges wieder herausfahren, so dass wir mit 20-minütiger Verspätung auf der Sportanlage der Gastgeber eintrafen.

Nach einer freundlichen Begrüßungsrunde ging es zügig in die Kabinen und anschließend zum Aufwärmen. Der Rasenplatz war bestens präpariert und die Größe des Spielfeldes sollte einiges an Laufarbeit abverlangen. Ehe der Referee die Partie anpfiff, wurden noch Mannschaftsfotos gemacht.

Das Spiel begann unter den Augen unseres treuen Fans und Begleiter Jopic gleich viel versprechend, denn die erste Aktion wurde über unsere linke Angriffsseite vorgetragen, doch Chris konnte das direkte Zuspiel  von Jan nicht veredeln, denn er schob das Leder nicht weit genug nach rechts auf den Kasten, so dass der Keeper die frühe Chance entschärfte. Was wäre das für ein Paukenschlag gewesen! Dem guten Auftakt folgte dann aber wenig Konstruktives unsererseits, ungewohnt viele Fehlpässe und falsche Entscheidungen prägten den Kickers-Fußball bis zur Trinkpause nach 20 Minuten. Bis dahin nahmen die Hausherren das Heft in die Hand und spielten Angriff um Angriff auf unseren Kasten. Es sollte auch nicht lange dauern und die SGM ging nach einem Faux-pas unseres Torhüters verdient in Führung. In der Folge aber konnte Marlon mit drei Paraden seinen Fehler auswetzen und uns vor weiteren Einschüssen bewahren. Wir hatten Glück, nicht noch einen oder gar zwei weitere Treffer hinnehmen zu müssen. Der laufstarke und ballsichere Mittelfeldmotor Nuber setzte seine schnellen und beweglichen Angreifer immer wieder gefährlich in Szene, doch mit Glück und Geschick überstanden wir die Druckphase bis zur erwähnten Trinkpause.

Nach einer kurzen Besprechung während der Unterbrechung konnten wir das, was auch immer in unseren Kleidern steckte, abschütteln und kamen nun besser in die Begegnung hinein. Plötzlich wendete sich das  Blatt und wir erspielten uns Torchancen. Einen Abpraller des Heimkeepers nach einem satten Schuss von Andy drückte Jan zum Ausgleich über die Linie. Bis zur Pause konnten wir dann das Spiel vorübergehend auf unsere Seite ziehen, denn Andy war bei einem weiteren Abpraller zur Stelle und markierte den Führungstreffer. Na also, es geht doch!

Den Schwung brachten wir nach der Pause weiterhin auf den Rasen und hatten fünf dicke Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Statt einfach das Spielgerät ins Netz zu treten, wollten wir es zu schön machen und verballerten alles Gebotene fahrlässig. Entweder wurde der Torwart angeschossen oder der Ball sollte über die Linie getragen oder volley in Weltklassemanier versenkt werden. Bei einem solch knappen Spielstand ist das mehr als fahrlässig, zumal es den meisten Kickers-Spielern an diesem Tag schwer fiel,  Meter zu machen. Mit einer Zwei-Tore-Führung wäre sehr wahrscheinlich die Messe gelesen gewesen. Nun zeigten sich die Männer vom See cleverer und ehrgeiziger. Wir haderten mit der einen oder anderen Entscheidung des Unparteiischen, während die Kontrahenten einfach weiter spielten. Wir noch stärker verinnerlichen, dass wir so lange in den Aktionen bleiben, bis ein Pfiff das Spielgeschehen unterbricht.

Der TSV setzte dies besser um und kam nach einer weiteren Trinkpause zum Ausgleich. Dritan prallte an der Mittellinie an einem Gegenspieler ab und das Leder wurde steil in unsere rechte Abwehrseite gespielt. Die Abseitsstellung wurde nicht gesehen und bei der hohen Hereingabe stellten wir uns zudem  noch ungeschickt an. Der Ball landete mit Drall unweit des rechten Pfostens, doch weder Kevin, noch Marlon, die dort eng beieinander verteidigten, bekamen Zugriff, so dass die Kugel kurios in unserem Tor landete. Nun witterte Fischbach Morgenluft und drückte auf die Tube. Lautstark von außenunterstützt durch ihre Aktivität, kreierten sie eine Offensivaktion nach der anderen. Der Siegeswille unseres Gegenübers wuchs zunehmend an und sollte sich auch auf der Anzeigentafel niederschlagen. Leider ließ sich Ronny vom Stürmer mit der Rückennummer 11 im Strafraum an der Torauslinie abkochen und der Unparteiische entschied berechtigt auf Strafstoß. Es war eine unglückliche Situation, denn normalerweise schiebt man den Angreifer samt Ball über die Torauslinie zum Eckball. Antreiber Nuber ließ Marlon keine Chance, schoss platziert ins Eck und die Hausherren lagen wieder in Front. Wir brauchten eine Weile, um uns zu schütteln und es folgte eine Phase im Spiel, in der wir mächtig Probleme hatten, denn kurz nach dem Elfmeter setzte ein Angreifer den Ball zum 4:2 für den TSV neben dem Pfosten halbhoch ins Tor, wobei die ballgewinnende Aktion gegen Roman im Strafraum nicht astrein war. Gegentor Nummer fünf passte ebenso in die Kategorie Slapstick, wie zuvor der Ausgleichstreffer. Die Hausherren spielten einen wirklich schönen Angriff, aber der Abschluss war ein Kullerball, der zu unserem Leidwesen Johann ans Bein prallte. Somit trudelte das Spielgerät unhaltbar für unseren Zerberus in eine andere Richtung und über die Linie. Der Endstand zum 6:2 war sehenswert und schlug unter der Latte ein. Ausgeguckt, geschossen, schön gemacht! Wir selbst kamen erst in den Schlussminuten noch einmal zu ein paar Offensivaktionen, aber Kevins Kopfball und ein Schuss von Chris waren zu ungenau bzw. zu schwach geschossen. Unter dem Strich ergaben die vielen Zuspielfehler, der ungewohnt behäbige Spielaufbau und die verpassten Torgelegenheiten zwar eine Niederlage, aber der Endstand spiegelt den Verlauf der Partie nicht wieder. Beide Teams hatten ihre guten Phasen in den 80 Minuten, wobei die Gastgeber vor allem  im letzten Viertel der Auseinandersetzung entschlossener auftraten.

 

Die Enttäuschung über die Niederlage war schnell verflogen und bei Bier, Gesang, belegten Brezeln und sogar Pizzen vom Vereinswirt verweilten wir miteinander noch über drei Stunden auf dem sonnendurchfluteten Sportgelände ehe wir im Hotel eincheckten, um dann auf dem Frühlingsfest in Schnetzenhausen aufzuschlagen. Dort ging es zünftig weiter und es wurde von allen noch mindestens einen Gang hoch geschaltet.

Die Abteilungsleitung bedankt sich bei allen Kickers-AH-lern, die mit am Start waren. Vor allem bedanken wir uns noch einmal beim TSV Fischbach für das Spiel und die uns entgegengebrachte Gastfreundschaft!

Kader:

Marlon, Andy, Chris, Dritan, Jan, Johann, Kevin, Marco, Mauri, Micha, Ronny, Roman, Tobi, Jopic

 

 

 

 

  • Küche & Co Pforzheim
  • Goldmann Gindenberger
  • Niersberger AG
  • Sanitätshaus Heintz
  • Stadtklar.de
  • Karaman
  • Poco
  • Mevlana Supermarkt
  • DVAG
  • Autohaus-Bossert
  • Fentser-Technik-Korn
  • Elektro Tronser
  • Link Rotter Klein