SV Kickers AH - 1. FC Ersingen AH

Zwei Jahre nach der Heimniederlage gegen die AH-Vertretung vom Kirchberg mussten wir erneut den Kürzeren ziehen. Das Zitat des FCE-Stürmers Timo Binder unmittelbar zum Abpfiff der Partie sagt aber alles aus, denn er räumte offen ein, dass der Gästesieg unverdient war.

Leider ist Fußball Ergebnissport und in schwarzen Lettern prangt der 1:2-Endstand auf dem Papier, jedoch nicht die Leistung, die der Gastgeber abgeliefert hat. Im Profisport hört man an dieser Stelle oft die Formulierung, dass sich die Mannschaft für ihren guten Auftritt leider nicht belohnt hat.

Vorweg waren wir dankbar, dass mit Duka, Johann und Tritan drei Spieler aus unserer Zweiten ausgeholfen haben. Ebenso reihte sich unser Meistercoach der Ersten in die Startelf ein, so dass wir eine Elf stellen konnten und somit eine Absage umschifften. Alle vier haben die Dreißig schon einige Lenze überschritten, lieferten eine prima Partie ab und wären starke Neuzugänge in unseren Reihen. Wir werden sehen, was die Zeit bringt.

Elf Spieler in Rot-Weiß sahen sich fünfzehn Mannen vom Kirchberg gegenüber und mancher Kickers-Spieler, der schon im Vorfeld mit einer deftigen Niederlage rechnete, wurde noch bleicher. Aber von wegen! Der Gast drückte sofort aufs Gaspedal und wir hielten gut dagegen. Die ersten zwanzig Minuten wurden vom Gast bewusst mit hoher Geschwindigkeit gespielt und es drohte die Gefahr ohne Wechselmöglichkeit einzubrechen. Aus einer guten Ordnung heraus erspielten wir uns ebenso wie die Blau-Weißen viele Tormöglichkeiten. Der Unterschied in der Qualität der Gelegenheiten war aber deutlich zu sehen. Während der FC rund um den Strafraum spielte und alle Abschlüsse zentral auf Marlon brachte, hatten wir richtig gefährliche Aktionen vorzuweisen. Leider war es wie so oft, dass die klaren Dinger einfach nicht verwandelt wurden. Vladi traf die Latte und zögerte in einer anderen Situation acht Meter vor dem Kasten, Jan verzog rechts am Tor vorbei, Tritan und Hermann brachten aus kurzer Distanz den Ball nicht ins Netz und so weiter. Eine Pausenführung mit mindestens zwei Toren hätte es sein können.

Nach der Pause ging es in diesem Stil weiter, die Kämpfelbacher zeigten ihre Klasse, wurden aber nicht wirklich gefährlich und die Kickers trafen zunächst aus vielversprechender Position den Pfosten. Und wie es dann so ist, macht das andere Team auf einmal den Treffer, den wir durch einen taktischen Fehler begünstigten. Marlon hatte schließlich aus kurzer Distanz keine Abwehrmöglichkeit. Der Schock saß aber nur kurz und weiter ging es munter Richtung gegnerisches Tor. Tritan setzte sich auf dem rechten Flügel herrlich durch, passte zu Jan nach innen an die Fünfmeterkante, der die Kugel zum Ausgleich einschob. Ein Muster, das häufiger hätte klappen können, aber leider nur einmal erfolgreich war. Vier oder fünf Mal wurde das Spielgerät von der Grundlinie ungenau, zu spät oder gar nicht abgespielt. Das lustige Chancenvergeben ging weiter. Beim Nachzählen kamen wir auf acht Großchancen alleine im zweiten Durchgang. Je länger die Spielzeit voranschritt, desto mehr konnten wir uns mit einem Remis anfreunden, in erster Linie aufgrund der verwaisten Reservebank, während das Gästeteam immer wieder frische bzw. wieder erholte Kräfte auf das Feld schicken konnten. Das Siegtor der Kirchbergsenioren legten wir uns selbst rein. Im Angriff vertändelten wir auf dem rechten Flügel fünf Minuten vor dem Ende der Partie das Leder, anstatt ein Abspiel anzubringen. Den folgenden Konter konnten wir noch abwehren, doch dann passierte der Fehler. Tritan spielte einen völlig unnötigen und unzureichend temperierten Rückpass auf Ronny, der chancenlos war, das Spielgerät zu erreichen. Zwei Angreifer ließen ihn stehen und dann traf der Stürmer den Ball nicht richtig, aber zumindest so, dass er im Bogen über Marlon hinweg ins Tor flog. Praktisch mit dem Abpfiff bot sich den nimmermüden Kickers die Chance zum Gleichstand, doch Jan konnte den Matchball zum Unentschieden nach einem klasse Zuspiel nicht vollstrecken und spielte das Runde übers Eckige.

Aufgrund der Gegebenheiten mit vier neuen Spielern, keinem Wechsler und einer klasse Mannschaftsleistung kann man im Kickers-Lager mehr als zufrieden sein, aber ein dunkler Groll tief im Innern bleibt doch zurück. Das Endresultat ist zum Schreien, wenn man sich unser Potpourri an Torchancen vor Augen führt. Schade, aber wenn du ein Goal weniger als der Gegner machst, hast du keine Argumente. Abschließend erlebten alle ein schnelles und interessantes Match und die Kickers sind für die kommenden Aufgaben gerüstet!

Kader: Marlon, Duka, Herman, Jan, Johann, Mehmet Micha, Ronny, Tobias, Tritan, Vladi

 

Bericht: Micha Krüger

  • Küche & Co Pforzheim
  • Goldmann Gindenberger
  • Niersberger AG
  • Sanitätshaus Heintz
  • Stadtklar.de
  • Karaman
  • Poco
  • DVAG
  • Autohaus-Bossert
  • Fentser-Technik-Korn
  • Wallburg Kältetechnik
  • Zurich Kahlert
  • Link Rotter Klein