SV Kickers Pforzheim AH - FC 08 Birkenfeld AH

Nach zwei Unentschieden in den ersten beiden Heimsauftritten in diesem Jahr sollte der erste Dreier gegen das Team vom Erlach eingefahren werden. In einem flotten und ansehnlichen Spiel mit vielen Toren auf beiden Seiten behielten jedoch die 08er knapp die Oberhand. Für die Heimniederlage gibt es simple Gründe, die zum einen beim Gegner und zum anderen bei uns zu finden sind. Ohne ihre Top-Spieler Martins und vor allem Kaltenegger hätten die Erlach-Mannen an diesem Abend garantiert das Nachsehen gehabt. Hinzu kommt, dass die Gastmannschaft für sieben Tore zehn Chancen gebrauchte und wir für sechs Treffer mindestens sechzehn Möglichkeiten benötigten. Vorne machen wir aus unseren Chancen einfach zu wenig. Unterm Strich war es aber ein prima Spiel mit einem vermeidbaren Resultat, da wir bei fünf der sieben Gegentore uns taktisch falsch verhalten hatten.

Mit dem Anstoß kam der erste Angriff auf uns zu, der allerdings mit einer ungenauen Flanke in Marlons Armen verpuffte. Im Gegenzug waren wir da schon gefährlicher, aber ebenfalls erfolglos. Aber schon diese kurze Auftaktsequenz zeigte, dass es ein Spiel mit offenem Visier werden würde, man spricht auch von einem Offensivspektakel. Die Begegnung war fünf Minuten alt als die Birkenfelder das erste Mal jubelten. Der Ball fand mit Effet in einer Bogenlampe aus kurzer Distanz den Weg über Marlon hinweg in unser Gehäuse. Dummes Ding, da hätte unsere Verteidiger näher dran sein müssen!

Kurz darauf war es Micha, der die Kugel nach einer Ecke mit rechts durch die Beine des Torstehers ins linke Eck zum Ausgleich schoss. Munter ging es rauf und runter, aber man muss festhalten, dass wir mehr Aktionen bis zum Torabschluss spielten als der Gast. Aber was nützt das, wenn das Leder nicht den Kreidestrich zwischen den Pfosten überquert? Eiskalt dagegen zeigte sich der Kontrahent. Bei einem gegnerischen Einwurf lief unser rechter Außenbahnspieler nach vorne und ließ einen Gästespieler frei stehen. Genau der Spieler bereitete das zweite Gästetor vor. Auch dritte Treffer für Birkenfeld resultiert aus einem Fehler unsererseits. Nach einen Pass in des Gegners Füße kam unser linker Außenbahnspieler nicht mehr rechtzeitig hinterher, auch weil der Torschütze gar nicht lange fackelte und sofort abschloss. Normalerweise hält unser starker Keeper so einen unpräzisen Spannschlag, heute eben mal nicht, was durchaus auf einmal vorkommen darf.

Nach 25 Minuten lagen wir mit drei zu eins zurück, hatten schon etliche Dinger vorne verballert und verloren nun auch noch Andy durch eine muskuläre Verletzung.Was aber seit einiger Zeit immer wieder zu sehen ist, macht einfach Laune!

Niemand verzagte oder steckte den Kopf in den Sand. Im Gegenteil, der Kickers-Express nahm Fahrt auf und ließ sich nicht beirren. Vor der Pause schafften wir tatsächlich noch den Ausgleich und hätten gar noch in Führung gehen können. Geburtstagskind Jan war es vorbehalten den Mut und den Willen seiner Kameraden weiter zu schüren. Sein wichtiger Anschlusstreffer war eine Kopie des WM-Tores von Ante Rebic. Der Birkenfelder Torhüter spielte einen Ball halbhoch ins Zentrum, doch an der Strafraumkante stand unser Spieler mit der Nummer 17, der das Leder annahm, einmal aufspringen ließ und mit einem wuchtigen Seitspannstoß in die Maschen jagte. Der nachfolgende Ausgleich war wohl der schönste Einschlag dieser Partie. Wir kombinierten uns über rechte Seite nach vorne, Knipser bekam den Ball und spielte Vjeko am rechten Strafraumeck an. Jener ließ ihn nur kurz prallen und Knipser donnerte das Runde fulminant in die rechte Gambe! Herrlich!
Im zweiten Abschnitt bot sich ein typisches Szenario. Die Rot-Weißen rannten unermüdlich an, verbummelten rund um den „Sechzehner“ das Spielgerät und der Gegner konterte uns aus. Innerhalb von einer Viertelstunde zog der Gast mit vier weiteren Toren davon. Wir müssen für uns festhalten, welche Fehler wir dabei gemacht haben. Zweimal war es nämlich derselbe. Beide Male, einmal in der Box und einmal auf Fünfmeterraumhöhe an der linken Seitenauslinie, rannten unsere Spieler zu zweit Richtung Ball und Gegner und ließen dadurch  den jeweiligen Torschützen frei stehen. Das darf nicht passieren! Bei einem weiteren Tor klappte die Abseitsfalle nicht und Mamba sowie Micha konnten aus dem Stand dem agilen Kaltenegger nicht folgen.

Adäquat zur ersten Hälfte fielen wir nicht auseinander, sondern starteten eine furiose Aufholjagd. Kälbes drückte einen Lattenabpraller nach einem Freistoß über Linie, während Johann die Kugel sehenswert aus 18 Metern zum fünften Kickers-Treffer in den Winkel knallte. Vor, nach und zwischen den Heimtoren gab es genügend Chancen für uns, das Ergebnis zu drehen, aber es glückte einfach nicht. Als Knipser den sechsten Kickers-Treffer erzielte, waren noch vier Minuten auf der Uhr. Vier Minuten, in denen wir mächtig auf den Ausgleich drängten. Dreimal wäre er noch möglich gewesen, aber als Micha per Kopf nach einer Kälbes-Flanke vergab, pfiff der souveräne Referee Miso die Partie ab.

Wir haben ein gutes Match abgeliefert, uns aber für das Engagement nicht belohnt. Wenn wir künftig noch effizienter werden und auch die Rückwärtsbewegung besser umsetzten, wird es sensationell. Man kann erkennen, dass die vielen Partien seit April schon Fortschritte im Mannschaftsgefüge gebracht haben. Weiter so!

Kader: Marlon, Andy, Engin, Jan, Johann, Marco, Marco, Mehmet, Micha, Micha, Tobias, Vjeko, Viktor, Vladi

  • Hoffenheim
  • Goldmann Gindenberger
  • Pfwlan
  • Niersberger AG
  • Wallburg Kältetechnik
  • Sanitätshaus Heintz
  • Stadtklar.de
  • DVAG
  • Autohaus-Bossert
  • Fentser-Technik-Korn
  • Zurich Kahlert
  • Link Rotter Klein
  • Poco