ASV Arnbach - SV Kickers Pforzheim AH

Analog zum Auftakt der Feldsaison vor zehn Tagen waren die Temperaturen wieder in den Keller gerutscht, aber zu unserem Glück gab es keinen Niederschlag von oben. Der Sportplatz des ASV präsentierte sich in einem desolaten Zustand, denn ständige Beanspruchung und die Regenfälle setzten dem Geläuf ordentlich zu.

Die äußeren Umstände waren demnach alles andere als einladend und darüber hinaus reisten wir nur mit elf Mann auf den „Bergacker“. Zumindest musste niemand auf der Reservebank frieren und ausharren, bis eine Auswechslung vollzogen wurde. Unter den wackeren elf Kickers-Spielern befand sich auch noch der eine oder andere angeschlagene Kamerad, aber Jammern gibt es nicht. Nach dem Abpfiff konnten wir für uns festhalten, dass wir eine gute Auswärtspartie absolviert hatten. Wir sind aktuell stärker als zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr.                       

In der ersten Spielminute ging gleich die Post über unsere rechte Seite ab, doch Engin konnte die Kugel frei aus bester Lage nicht verwerten. Schon hier zeigte sich, dass der Untergrund keine Finessen zuließ. Ein weiter Schlag des Torhüters der Gastgeber wurde lang und länger. Unsere gesamte Abwehrreihe wurde ausgehebelt und der Stürmer drang in höchstem Tempo in den Strafraum ein. Micha kam nicht mehr heran und der ASVler schoss den Ball in die lange rechte Ecke zur Führung der Blauen ein. Kürzer als kurz schüttelten wir uns und keine sechzig Sekunden später stellte Mamba auf Unentschieden. Nun lief der rot-weiße Express warm und erspielte sich Chance um Chance. Engin erzwang nach einer Hereingabe von Andy unser zweites Tor. Jetzt waren letzte Zweifel beseitigt und wir trugen für den Untergrund ansehnliche Angriffe vor. Michas Tor zum vermeintlichen 3:1 wurde zu recht aufgrund einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Bis zur Halbzeit hätte es gut und gerne sechs Mal im Kasten der Gastgeber klingeln können, aber vier oder fünf Kickers-Spieler ließen beste Gelegenheiten aus. Auf unserer Seite musste sich Marlon in Abschnitt eins nur noch einmal lang machen, alle anderen Bemühungen der ASVler verpufften ungefährlich.

Eine knappe Führung bei schwachem Flutlicht und dem schon erwähnten holprigen Platz ist es immer trügerisch und schnell verspielt, ergo wollten wir bald nachlegen. Als Marco aus 18 Metern abzog, konnte der Keeper das Leder nicht festhalten. Den Abpraller holte sich Jan im Sprint und netzte überlegt in die rechte Ecke ein. Leider musste unser Sturmtank kurz darauf den Platz verletzt verlassen und wir bestritten die verbliebenen 25 Minuten zu zehnt. Keineswegs stellten wir uns hinten rein, sondern versuchten immer wieder über die Flügel in den Strafraum zu kommen. Eine herrliche Flanke von Andy verwertete Engin sehenswert per Flugeinlage und baute unseren Vorsprung weiter aus. Die Heimmannschaft konnte aus der Überzahl kein Kapital schlagen und bedrohte unser Gehäuse wirklich gefährlich nur mit zwei Schüssen außerhalb der Box, die Marlon erstklassig parierte. Mit großem Laufpensum und viel Willen hatten wir das Geschehen bis zum Abpfiff im Griff und gewannen hoch verdient auswärts.
           
In der warmen Kabine gönnten wir uns eine Kiste Bier und aßen gemeinsam in der Pizzeria noch zu Abend. Zusammengefasst war es ein gelungener Abend und wir hoffen, dass Jan keine größere Verletzung erlitten hat. Besonders gefreut haben wir uns darüber, dass Michel und Miso (mit zwei Kumpels) als Kiebitze mit von der Partie waren.

Kader: Marlon, Andy, Engin, Hermann, Jan, Marco, Marco, Micha, Ronny, Tobias, Viktor

 

Bericht: IM