Sponsor

 

- noch frei -

SV Kickers AH - 1.FC Ersingen AH

Im zweiten Feldspiel dieses Jahres mussten wir eine Niederlage gegen die Sportkameraden aus dem Kämpfelbachtal hinnehmen. Der Sieg der Blau-Weißen war verdient, aber dennoch mindestens einen Treffer zu hoch. Wie so oft im Fußball, spiegelt das Endergebnis nicht jedes Mal den Spielverlauf wider. So klar wie das 4:1 auf dem Papier wirkt, war die Angelegenheit nicht.

Dazu muss man die Partie und die äußeren Faktoren näher beleuchten. Aber vorweg, wir haben über weite Strecken eine ordentliche Begegnung abgeliefert. Das war schon ein ganz anderes Auftreten im Vergleich zum Saisonauftakt. Eine unterschwellige Unzufriedenheit ist aber nicht wegzuleugnen, ein verlorener Kick fühlt sich immer schlecht an. Das Positive daran ist, dass die Gründe für unser Nachsehen gegenüber den Kirchberg-jungen offensichtlich, da hausgemacht, sind. Doch zunächst soll auf das Spielgeschehen der beiden AH-Top 5-Teams des Enzkreises eingegangen werden.

Vom Anstoß weg spielte der FC auf unser Tor und hatte mehr Spielanteile. Die Rot-Weißen brauchten eine ganze Weile, um sich auf Taktik, Geschwindigkeit und Physis einzustellen. Immer wieder rollten die Gäste gefährlich an, weil sie in der Lage waren Überzahlsituationen zu schaffen. Folgerichtig schepperte es auch zuerst in unserem Kasten. Eben in Überzahl fuhren sie einen Angriff über unsere linke Abwehrseite. Der freigespielte Mann zog eine scharfe Flanke vor den Kickers-Kasten. Den Kopfball des Stürmers konnte Marlon hervorragend parieren, aber ein weiterer Angreifer war gedankenschneller und drückte den Abpraller aus zwei Metern ins Netz. Im Rückstand liegend wurde unser Auftritt jedoch besser und wenige Minuten nach dem Gästetreffer spielte Lars einen schönen Chip auf Hermann, der rechts in den Strafraum gestartet war. Aus vollem Lauf schlug unser Spieler mit der Nummer 9 das Leder ins lange Eck, ein herrlicher Treffer! Plötzlich lief der Ball flüssiger und wir kamen bis zur Pause zu einigen guten bis sehr guten Gelegenheiten, die leider vergeben wurden. Spätestens nach dem Ausgleich waren wir bis zum Pausenpfiff das etwas bessere Team. Mit verteilten Rollen ging es auch im zweiten Abschnitt weiter, Miso vergab zu unserem Leidwesen freistehend vor dem Keeper nach tollem Zuspiel von Vjeko. Je länger die Partie dauerte, desto mehr schwanden die Kräfte und die Wege wurden weiter. Häufig wurden im Mittelfeld die Gegenspieler nicht mehr markiert und die FCler bekamen zu-nehmend Freiräume. Auf unserer rechten Abwehrseite hatte Kamerad Kälberer niemanden von uns um sich und bis wir verschoben hatten, legte er den Ball quer und sein Mitspieler schob ungedeckt das Runde in die Maschen. Wir waren in dieser Situation erneut in Unterzahl und die Angreifer wurden vor lauter „Löcher stopfen“ aus den Augen verloren. Mittlerweile war die Führung der Ersinger verdient, auch weil Marlon einige Male sein ganzes Können zeigen musste. Aber der nächste Einschlag im Kickers-Kasten tat schon sehr weh. Im Fünfer kam es zu einer unübersichtlichen Situation und gerade als Micha den Ball aus der Gefahrenzone schlagen wollte, beförderte unser am bodenliegender Keeper den Ball mit der Hand weg, ebenso in der Absicht bereinigend einzuwirken. Das Spielgerät landete vor blau-weißen Füßen und wurde sofort abgefeuert. Ronny konnte auf der Linie klären, aber erneut sprang die Kugel einem Kämpfelbacher vor den Fuß und der zweite Versuch passte. Jetzt war der Drops gelutscht! Eine Kopie des zweiten Ersinger Tores stellte den Endstand des flotten, fordernden und kurzweiligen Spiels her. Bemerkenswert war, dass die Heimmannschaft sich nicht aufgab und Chancen zur Ergebniskosmetik herausspielte. Einmal stand der Pfosten im Weg, zweimal konnte knapp ein Querpass zum freien Kickers-Spieler in der Box vereitelt werden, mehrfach behielt der Gäste-Zerberus die Oberhand.

Auf keinen Fall auf der Suche nach Ausreden, müssen dennoch ein paar Punkte erwähnt werden, welche den Endstand plausibel machen. Die AH der Gäste hat einen deutlich jüngeren und größeren Kader als wir, der zudem noch qualitativ besser besetzt ist. Mit einer größeren Anzahl an Spielern kann man auch ganz anders trainieren. Seit Ende März sind wir aus der Halle draußen und hatten bis dato fünf Trainingseinheiten und ein Spiel. Mit einer Ausnahme haben wir immer „Drei gegen Drei“ oder „Vier gegen Vier“ im Strafraum gekickt. Wo bleiben da die langen Wege, Laufduelle, das Timing für Flug- oder Kopfbälle? Körperlich und läuferisch sind wir donnerstags durch das Klein-Klein kaum gefordert, die notwendigen Fertigkeiten für ein Großfeldspiel konnten in den letzten Wochen nicht geübt und erarbeitet werden. Somit konnten wir der Wucht des FCE nicht über die gesamte Spieldauer stand-halten.  Auf dem Spielfeld müssen wir zudem lernen, dass man sich im Defensivverhalten den nächsten freien Gegner sucht, ballorientiertes Verteidigen klappt bei uns nicht. Nach vorne laufen wir teilweise immer noch zulange mit dem Objekt der Begierde am Fuß und rücken zu wenig kompakt auf! Nichts desto trotz überwiegt das Positive und eine steigende Trainingsteilnahme wird auch wieder die notwendige Fitness bringen.

Die dritte Halbzeit war gelungen. Die meisten Spieler waren noch lange in der Kabine und später am Stammtisch verblieben noch acht Kickers-Oldies. Schade, dass der Sieger des Matches schon bald nicht mehr da war und sich zu uns gesellte.

Man darf gespannt sein, ob der FC 08 in zwei Wochen mit einer ähnlich hochkarätigen Truppe ins Duell mit uns geht!

Kader: Marlon, Berni, Jan, Herman, Lars, Marco, Marco, Micha, Michele, Miso, Ronny, Tobias, Vjeko, Viktor

 

Bericht: Micha Krüger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Hoffenheim
  • Goldmann Gindenberger
  • Pfwlan
  • Niersberger AG
  • Wallburg Kältetechnik
  • Sanitätshaus Heintz
  • Stadtklar.de
  • DVAG
  • Autohaus-Bossert
  • Fentser-Technik-Korn
  • Zurich Kahlert