Sponsor

 

- noch frei -

ASV Arnbach AH - SV Kickers Pforzheim AH

Was soll man zu diesem Spiel schreiben und wie soll man es werten? Der Kickers-Spielleiter hatte ja schon vor längerem darauf hingewiesen, dass ein schweres Auswärtsspiel auf uns zukommen würde. Die rot-weiße AH-Truppe, mit der wahrscheinlich bundesweit besten Versorgung, kam über ein mageres Unentschieden nicht hinaus.

Viel zu maßgebend waren die Platzverhältnisse für unseren ersten Auftritt unter freiem Himmel in diesem Jahr. Gepflegtes Passspiel und technisch ansehnlicher Fußball war nicht möglich. Jedes Zuspiel glich einer Lotterie, so uneben lag das Grün zu unseren Füßen. Aber es gibt auch andere Parameter, die man nicht außer Acht lassen darf. Abgesehen vom Ergebnis war es ein gelungener Abend, die Stimmung war vor und nach der Partie gut. Lange saßen wir noch in der Kabine bei Romans Geburtstagsbier und einer Kiste Gerstensaft von den Gastgebern. Anschließend waren wir in stattlicher Anzahl noch in der Pizzeria einkehren und lecker speisen. Keiner trug eine Blessur aus dem Spiel davon, also alles bestens! Bis auf das Resultat!

Von Beginn an war die Kickers-Equipe tonangebend und versuchte auf dem holprigen Geläuf ihr Spiel aufzuziehen. Immer wieder gelang das auch, aber in der gefährlichen Zone machte der Platz oder die vielbeinige Abwehr des ASV einen Abschluss zu Nichte. Die Heimmannschaft stand sehr tief und versucht ihrerseits mit langen Bällen auf ihre schnellen Spitzen (28 und 29 Jahre alt) für Druck auf unser Gehäuse zu sorgen. Aber entweder konnte unsere Viererkette die Situationen bereinigen oder Marlon war zur Stelle und schnappte sich das Spielgerät. Kurz vor der Halbzeit erzielte Vjeko den Führungstreffer für unsere Farben, in einer Phase in der wir zwei, drei gute Möglichkeiten nacheinander vergaben. Aus zehn Metern schob er das Runde flach neben den linken Innenpfosten. Der Bann schien gebrochen und wenig später ertönte der Pausenpfiff. Im zweiten Abschnitt bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Die Kickers hielten den Ball in ihren Reihen und die Mannen vom Bergacker verteidigten aufopferungsvoll. Hatten sie die Kugel, folgte der lange Schlag und verwickelten unsere Abwehr immer wieder in Sprintduelle. Zu einer klaren Torchance kamen die Blauen trotzdem nicht. Der Ausgleichstreffer für das Team vom Kirschengäu war sinnbildlich für den Zustand des Sportplatzes. In der Vorwärtsbewegung verloren wir den Ball und da unser rechter Verteidiger sich zu Recht mit in den Angriff eingeschaltet hatte, war unsere rechte Seite entblößt. Der Balleroberung folgte das lange Zuspiel, der Stürmer drang in den Strafraum ein und Ronny hätte ihn vorher stoppen müssen. Er tat es aber nicht, da er nur mit einem Foul hätte einwirken können. So holte der Opponent aus und wollte das Leder flach in die lange Ecke platzieren. Plötzlich sprang der Ball ab und aus dem Schussversuch wurde ein Lupfer. Der Ball sprang dem Torschützen aufs Schienbein und fand den Weg über Marlon hinweg in die Maschen. Bitter, bitter! Nie wäre ein Ball bis zum Abpfiff in unserem Tor gelandet, nie! Nur einmal noch wurde es brenzlig, als einer der Blauen nach einer Ecke knapp über die Latte zielte. Da wir selbst auch keine große Torchance kreieren konnten, muss man am Ende feststellen, dass die Punkteteilung aufgrund des großen Einsatzes von Arnbach gerecht war. Folglich darf Bewegung ohne Ball unsererseits erhöht und das Laufen mit dem Ball am Fuß verkürzt werden. Über eine größere Trainingsbeteiligung müssen wir uns steigern, denn die kommenden Gegner sind andere Kaliber.

Kader: Marlon, Hermann, Hox, Jan, Lars, Marco, Marco, Micha, Michel, Miso, Ronny, Tobias, Viktor, Vjeko

 

  • Hoffenheim
  • Goldmann Gindenberger
  • Pfwlan
  • Niersberger AG
  • Wallburg Kältetechnik
  • Sanitätshaus Heintz
  • Stadtklar.de
  • DVAG
  • Autohaus-Bossert
  • Fentser-Technik-Korn
  • Zurich Kahlert