Sponsor

 

- noch frei -

AH - Hallenturnier Langensteinbach

„In die Augen schauen“, ja das konnten wir gestern, obwohl nach der Gruppenphase das Turnier für uns beendet war. Zu Beginn war es wenig hektisch, da unser Zeugwart ein Trikot zu wenig eingepackt hatte. Dank Jans großem Fundus in der Sporttasche konnten wir diesen Faux-Pas mit roten Klamotten „kaschieren“.

Zum zweiten Spiel war dann alles komplett. Gegen starke Teams zogen wir uns gut aus der Affäre und schrammten knapp am Halbfinale vorbei. Mit dem Engagement von gestern war eine große Steigerung zum Auftritt in Ehningen zu verzeichnen. Dort wären wir mit der gestrigen Leistung mit Sicherheit in den Finalpartien gestanden. Als Vorbereitung für kommenden Samstag war die Veranstaltung genau richtig, auch weil zwölf Minuten Spieldauer fordernd waren.

 

Kickers – ASV Durlach

Im Auftaktspiel trafen wir auf ein Team, das hochkarätig besetzt war. Für die Mannen in blau-weiß liefen Scharinger, Dybek, Villacampa, Hurrle, Scherer, Kuhlmann und Co. auf, alles Kicker auf ehemaliger Verbandsligaebene  aufwärts bis zur Bundesliga. Ein frühes Gegentor wollten wir vermeiden, doch leider schlug es schon nach einer gefühlten Minute ein, als Scharinger sich durchsetzten konnte. Ärgerlich, denn wir waren dreimal dran und bevor der Torschütze ans Leder kam, wurde Hermann klar gefoult. Kurios war, dass erst jetzt die Zeitnahme in Betrieb genommen wurde. Wir ließen uns nicht vorführen und hielten die Niederlage in Grenzen, kassierten mit zwei weiteren Toren die wenigsten Gegentreffer gegen den späteren Turniersieger.

 

Kickers – Langensteinbach

Ein Sieg war Pflicht um die Chance fürs Halbfinale zu wahren und mit der richtigen Einstellung gingen wir in eine intensive Partie mit der ein oder anderen unschönen Szene. Wenn ein Schiri so schlecht pfeift, wie der Herr gestern, entstehen eben Härte und Unfairness. Nichts desto trotz kam der SVL zu keiner nennenswerten Torchance, aber bei uns stellten sich Erfolgserlebnisse ein. Marco traf zuerst, dann folgte Hermann mit dem zweiten Einschuss. Der Keeper vertändelte den Ball und Hermann schob ihn nahe der Mittellinie ins leere Tor.

 

Kickers – Ersingen

Ein Unentschieden hätte uns für das Semifinale qualifiziert, Ersingen musste ergo auf Sieg spielen. Jene kamen aber nicht in Schwung, so dass wir ohne Probleme das Remis verwalteten. Nach sieben-minütigem „Schachspiel“ kam ein Kämpfelbacher Spieler an der Bande aus wenig aussichtsreicher Position zum Schuss. Marlon hatte die kurze Ecke zu gemacht und wehrte die Kugel ab. Unglücklich sprang das Leder ins Feld zurück, genau auf den Spann eines Kirchbergers, der zum einzigen Treffer der Partie führte. In der Folge spielten wir auf den Ausgleich ohne zwingend gefährlich zu werden. Auf unserer Seite übersah der Referee ein Handspiel und verweigerte einen Strafstoß, auf der anderen Seite verbummelten die „Fledermäuse“ zwei dicke Dinger zur Vorentscheidung.

 

Kader: Marlon, Hermann,  Jan,  Marco, Marco, Micha, Ronny, Tobias

 

 

  • Hoffenheim
  • Goldmann Gindenberger
  • Pfwlan
  • Niersberger AG
  • Wallburg Kältetechnik
  • Sanitätshaus Heintz
  • Stadtklar.de
  • DVAG
  • Autohaus-Bossert
  • Fentser-Technik-Korn
  • Zurich Kahlert