Sponsor

 

- noch frei -

TSV Auerbach AH - SV Kickers AH 2:4

Vierzehn Kickers-Spieler trafen sich zum zweiten Feldspiel des Kalenderjahres bei regnerischem Wetter im Pneuhage-Stadion in Auerbach. Trotz des kurzfristig früher anberaumten Anstoßes kamen unsere Kameraden lobenswert rechtzeitig und bereiteten sich in lockerer Atmosphäre auf die Partie vor. Von Beginn an der Zusammenkunft bis zum Auseinandergehen kurz vor Mitternacht wurden Sprüche gerissen und gelacht. Insgesamt verlebten wir zum wiederholten Mal einen schönen Abend mit „Fußball, Essen, Wein, Weib und Gesang“. Nach dem Spiel fanden sich zehn Rot-Weiße in der Vereinsgastätte des TSV zum Essen ein, zu acht zogen wir noch auf einen Absacker weiter ins Triangel. Schee war`s!  Möge all dies uns erhalten bleiben!

 

Im neuen Outfit ging es zum Warmmachen auf den Rasen, der zwar ob der Witterung nicht weich oder matschig war, aber hohes Gras und liegen gebliebenes Schnittgut aufwies. Diese Konstellation machte spätestens mit dem wieder einsetzenden Regen die Angelegenheit zu einer außer-ordentlichen Rutschpartie. Nach wenigen Minuten des Abtastens eröffnete Micha mit einem Kopfball nach Marcos Ecke einen Reigen an Torchancen, der seines gleichen sucht. Schüsse von Marco, Vladi, Hermann, Vjeko, Ronny und Jan landeten immer wieder in den Armen des TSV-Torstehers, der eine großartige Leistung zeigte. Ebenso rutschten die Kickers-Recken im Strafraum in aussichtsreicher Position auch einfach aus und die Chancen verpufften. In Durchgang eins hatten alle außer Berni, Viktor und Marlon mindestens einen Versuch. Über 90 Minuten hinweg spielten wir ein Chancenverhältnis von knapp kalkuliert 20: 2 heraus, gar viermal stand das Aluminium im Weg. Drückend überlegen brachten wir im ersten Abschnitt keinen Einschuss fertig und die Mannen in Grün suchten ihr Heil in Kontern. Letztlich waren sie damit auch erfolgreich. Über unsere linke Abwehrseite gab es ein Laufduell zwischen einem Angreifer und Micha bis in den Strafraum hinein. Dort kamen beide zu Fall und der Referee entschied auf einen vertretbaren Elfmeter, der zur Führung der Gastgeber verwandelt wurde. Ein paar Zeigerumdrehungen später kassierten wir den nächsten Treffer. Der einzige wirkliche Torschuss der Karlsbader fand tatsächlich seinen Weg in die Maschen. Mehrfach konnten wir den Ball nicht klären und die Gegenspieler zustellen, so dass die Kugel zentral aus 17 Metern abgeschossen wurde. Marlon war machtlos, da sich das Leder von ihm weg in die linke Torwartecke drehte. Unverzagt spielten wir weiter auf, denn aufgrund des Spielverlaufs war allen klar, dass irgendwann auch ein Tor für unsere Farben fallen musste. Noch engagierter und konsequenter begannen wir die zweite Halbzeit und recht früh konnte Lars den Anschlusstreffer erzielen. Klarste Dinger wurden vergeben, aber ein Roller übers Knie und Schienbein trudelte über die Linie. Die Dose war nun auf und der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Marco verwandelte einen an Jan verursachten Foulelfmeter sicher. Der Bann war nun endgültig gebrochen und jeder wollte den Sieg einfahren. Über eine schöne Kombination landete der Ball bei Vladi, der für Lars auflegte. Dessen Kugel schlug im rechten Eck ein, Lars hatte uns mit seinem zweiten Erfolg in Front gebracht. Die Angriffsmaschine lief auf Hochtouren, aber der erwähnte TSV-Zerberus und die Platzverhältnisse verhinderten eine verdient höhere Torausbeute, denn es wurde nun ansehnlich gespielt. Passstafetten, Seitenwechsel  usw. wurden aus einer gut stehenden Defensive initiiert. Alle im Defensivverband zeigten den nötigen Biss. Den gefährlichsten, weil schnellsten, Mann legten Viktor und Tobias abwechselnd an die Kette, so dass nur noch ein Ball Beute in Marlons Händen wurde. Leider ließ der endgültig Knock-Out lange auf sich warten. Endlich, als Kälbes eine Rechtsflanke verwertete, war die Partie entschieden.

Aber von wegen! Das Tor zählte nicht, denn unmittelbar bevor Kälbes zum finalen Schuss ansetzte, pfiff der Referee erneut Elfmeter für die Kickers, da Hermann von den Beinen geholt wurde. Bernhard hatte blitzschnell das Spielgerät in den Händen und setzte es zum vierten Einschlag in die linke Ecke während Kälbes sein Deja-Vu verarbeitete, war doch dies nun der zweite Treffer, der ihm verwehrt wurde. Unmittelbar sprach er von einer Kampagne, die hier nicht näher erläutert werden soll, Insidern aber bekannt ist. Die Messe war nun gelesen und eine gute Leistung endete gerecht in einem Auswärtssieg. Zu erwähnen wäre noch Vladis brasilianischer Anmut, als er mit dem Selbstbewusstsein des Sieges einen Hakentrick an der rechten gegnerischen Eckfahne auspackte. Jener wurde zu einer der Szenen des Abends, da in der völlig unerwarteten Aktion das Rund in eine völlig unerwartete Richtung befördert wurde. Einziges Manko der Begegnung neben der ungünstigen Chancenverwertung waren gelegentlich zu große Abstände zwischen den Mannschaftsteilen in der ersten Hälfte. Unterm Strich war das Spiel eine deutliche Steigerung im Vergleich zur Saisonpremiere, so darf es weitergehen!

Kader: Marlon, Berni, Hermann, Jan, Lars, Marco, Marco, Micha, Micha, Ronny, Tobi, Viktor, Vjeko, Vladi

  • Hoffenheim
  • Goldmann Gindenberger
  • Pfwlan
  • Niersberger AG
  • Wallburg Kältetechnik
  • Sanitätshaus Heintz
  • Stadtklar.de
  • DVAG
  • Autohaus-Bossert
  • Fentser-Technik-Korn
  • Zurich Kahlert